Abrechnung mit den Pflegekassen in NRW und SH über § 45a SGB XI

Anerkennung der Senioren-Assistenz / Plöner Modell in NRW und SH für Abrechnung nach § 45a SGB XI
Anerkennung der Senioren-Assistenz / Plöner Modell in NRW und SH für Abrechnung nach § 45a SGB XI

Ausbildungskonzept Senioren-Assistentenz / Plöner Modell in den Ländern Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein anerkannt

 

Mit dem Pflegestärkungsgesetz II will die Bundesregierung erreichen, dass die soziale Teilhabe älterer Menschen am gesellschaftlichen Leben erleichtert und intensiviert wird. Dazu benötigt man geschultes Fachpersonal, das nicht in ausreichender Menge vorhanden ist. Folgerichtig lassen die Länder NRW und SH bereits Einzelkräfte zu, die über die Pflegekassen abrechnen können. Wir sind zuversichtlich, dass andere Länder folgen werden.


Es handelt sich bei den Leistungen der Einzelkräfte um Angebote zur Unterstützung im Alltag nach § 45a SGB XI, die gem. § 45b SGB XI als Entlastungsbetrag mit 1500 EUR pro Jahr und Betreuungsperson abgerechnet werden können. Zusätzlich können nicht verbrauchte ambulante Pflegesachleistungen nach § 36 SGB XI bis zu 40 Prozent für die Angebote zur Unterstützung im Alltag in Anspruch genommen werden. Nach der niedrigsten Staffelung macht dies bereits ab Pflegegrad 2 jährlich 3307,20 EUR pro Person aus.


Davon unabhängig werden Leistungen, die Senioren-Assistenten im Rahmen der Verhinderungspflege in Kombination mit der Kurzzeitpflege erbringen, von den Pflegekassen pro Person mit bis zu 2418 EUR im Jahr erstattet.


Leistungen, die darüber hinaus privat liquidiert werden – und das ist bei den Senioren-Assistenten in Deutschland ganz überwiegend der Fall -, bleiben von den genannten gesetzlichen Regelungen gänzlich unberührt und können ohne gesetzliche Einschränkung abgerechnet werden.

Anerkannte Qualifizierung für § 45a SBG XI

Wenn aber Senioren-Assistenten ihre Angebote zur Unterstützung im Alltag über die Pflegkassen gem. § 45a oder § 36 SGB XI abrechnen wollen, dann benötigen sie eine nach Landesrecht anerkannte Zulassung.

Schleswig-Holstein

Das Ausbildungskonzept Senioren-Assistenz / Plöner Modell, das für Schleswig-Holstein im Kern aus einem 120-stündigem Ausbildungsmodul besteht, ist nach der 2017 in Kraft getretenen AföVO amtlich anerkannt. Darüber hinaus ist die Firma Büchmann Seminare KG als Servicestelle für Qualitätssicherung der Angebote zur Unterstützung im Alltag amtlich anerkannt und nimmt in dieser Eigenschaft die Aufgaben einer Fachkraft wahr.

Nordrhein-Westfalen

Auch das Ausbildungskonzept für Senioren-Assistenten, das 2017 für Nordrhein-Westfalen nach Änderung der AnFöVO neu strukturiert wurde, ist amtlich anerkannt.

 

Die Landesverordnung in NRW verlangt für die Anerkennung nach § 10 AnFöVO in enger Anlehnung an die vom GKV-Spitzenverband entwickelte Richtlinie gem. § 53c SGB XI eine 160-stündige zielgruppengerechte Qualifizierung. Nach einer von uns entwickelten konzeptionellen Änderung und Verknüpfung unseres 120-stündigen Ausbildungsmoduls mit einer 40-stündigen Aufsatzfortbildung gilt diese Ausbildungskombination für Senioren-Assistenten als anerkannte Qualifikation. Zudem verlangt NRW neben dem Schulungsnachweis ein zusätzliches Praktikum in einer stationären Einrichtung von zwei Wochen, das aber gegebenenfalls durch Berufspraxis ausgeglichen werden kann.

 

 

Weiterführende Links:

Für Nordrhein-Westfalen - Kooperationsvertrag
Für Schleswig-Holstein - Servicestelle für Qualitätssicherung