Jobs in der Seniorenbetreuung als Senioren-Assistentin

In diesen fünf Bereichen arbeiten Senioren-Assistentinnen und Senioren-Assistenten:

1. Die eigene Selbstständigkeit

Selbständige Senioren-Assistenten 

  • gründen einen Senioren-Service, 
  • arbeiten als Gesellschafterin für Senioren in Privathaushalten auf Rechnungsbasis, 
  • betreuen individuell ältere Menschen in Seniorenheimen oder Seniorenresidenzen.
Senioren-Assistent Georg Schicklinski mit Kundin
Senioren-Assistent Georg Schicklinski mit Kundin

2. Senioren-Assistenz in Teilzeit

Viele Senioren-Assistenten verknüpfen ihren sozialversicherungspflichtigen Job mit der selbstständigen Nebentätigkeit als Senioren-Assistentin. Dadurch können die Kranken- und Rentenversicherungskosten eingespart werden, wenn man im Nebenjob nicht mehr verdient als im sozialversicherungspflichtigen Hauptjob.

3. Zuverdienst neben der Rente und/oder einem Minijob

Insbesondere ältere Teilnehmende entscheiden sich häufig für einen Job in der Seniorenbetreuung auf Minijobbasis. Ihnen geht es um einen Zuverdienst neben der Rente. In diesem Fall sind die Senioren die Arbeitgeber und meldet das geringfügige Beschäftigungsverhältnis bei der Bundesknappschaft an.

4. Sozialversicherungspflichtige Arbeit

Die Ausbildung verbessert auch Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Senioren-Assistenten sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt:

  • in Seniorenresidenzen (z.B. als Hausdame)
  • in Einrichtungen des Betreuten Wohnens
  • bei Wohlfahrtsverbänden
Senioren-Assistentin sieht sich mit Senioren ein Fotoalbum an.

Durch die Ausbildung haben Teilnehmer auch besondere Jobs bekommen. So ist eine unserer Assistentinnen heute Geschäftsführerin einer Stiftung für Senioren. Eine andere wurde von einer Augenklinik eingestellt, um sich um Menschen mit beeinträchtigtem Sehvermögen zu kümmern. Eine Dritte ist Seniorenberaterin bei einer Wohnungsbaugenossenschaft.

5. Senioren-Assistenz als Weiterbildung - Verknüpfung mit anderen Kompetenzen

Seniorin lernt den PC kennen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die beruflich auch mit älteren Menschen zu tun haben, nutzen die Ausbildung, um ihre Kundenkompetenz zu verbessern. Andere verbinden ihre vorhandene Kompetenzen oder einen Erstberuf mit der Senioren-Assistenz, z.B. 

  • die Journalistin, die Biographien für Senioren schreibt,
  • die Bürokauffrau, die eine Anstellung in der Verwaltung einer Senioreneinrichtung gefunden hat,
  • die Computer-Fachfrau, die Senioren im Bereich Internetkompetenz schult,
  • die Bauingenieurin, die sich auf barrierefreies Wohnen für Senioren spezialisiert hat, oder
  • der handwerklich versierte Senioren-Assistent, der auch Reparaturarbeiten übernimmt.

 

Unsere Teilnehmer sehen das Gesamtkonzept Plöner Modell positiv. Hier finden Sie unsere Referenzen.